StudentIn #10

Im November sprachen zwei RedakteurInnen der HastuZeit über die Neuausrichtung der studentischen Zeitung. Ebenfalls zu zweit waren die Sprecher des Sturas und blickten auf die konstituierende Sitzung zurück. Missstände bei den Studienbedingungen von LehramtsstudentInnen werden beleuchtet. Die Frage, was mache ich nach dem Studium, stand ebenso im Raum (aus Anlass der Gründerwoche an Burg und MLU).
Wir berichten zudem über die aktuell stattfindende „Public Climate School“ und die ebenso aktuelle Ringvorlesung „Zukunftsfähige Landwirtschaft„. Zuletzt ein Blick auf Proteste an französischen und hiesigen Unis.

DozentInnenmangel an der MLU

Die Studienbedingungen stehen seit Jahren in der Kritik, auch an der Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg. Nun haben sich Studierende des Lehramsstudiums zu Wort gemeldet – sie beklagen einen Mangel an DozentInnen in ihren Fächern. Dieser Mangel bestehe schon seit Jahren und drückt sich etwa in zu geringen Seminarplätzen aus und in mehrmonatiger Bearbeitungszeit von Modulleistungen. Was das für die Studierenden und ihre Studienbegingungen bedeutet, darüber sprach das Studierendenradio mit Tabea Pfitzner. Sie ist in der AG DozentInnenmangel aktiv und organisiert mit der AG eine Podiumsdiskussion am Mittwoch zu diesem Thema.

Biodiversität und zukunftsfähige Landwirtschaft

Wie in den vergangenen Jahren findet auch in diesem Wintersemester die studentsich organisierte Ringvorlesungsreihe „Zukunftsfähige Landwirtschaft“ statt. Am 06.11. fand als Auftakt der Reihe ein Podium über Biodiversität und Landwirtschaft statt. Dabei sollte das Spannungsfeld zwischen Ökologie und Wirtschaftlichkeit diskutiert werden. Im Vorfeld der Veranstaltung sprachen wir mit Prof. Dr. Josef Settele.

Josef Settele arbeitet am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung und war maßgeblich an einem Bericht zur Biodiversität beteiligt, den der Weltbiodiversitätsrat (IPBES) im Mai veröffentlichte. Er sprach mit uns über seine Sicht auf das Verhältnis von Biodiversität und Landwirtschaft. Zunächst erklärte er dabei, was der Begriff Biodiversität alles umfasst.

Die Public Climate School in Halle

„Fridays for Future“ ist nicht nur eine Sache von Schülerinnen und Schülern. In Halle haben sich auch Studierende der „Fridays-for-Future“-Bewegung angeschlossen. Unter dem Namen „Students for Future“ machen sie die Klimakatastrophe zum Thema und fordern eine klima-neutrale Universität. In der Woche vom 25. bis zum 29. November wird an der Martin-Luther-Universität und an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein die „Public Climate School“ ausgerufen. Worum es sich dabei handelt – darüber haben wir mit Sascha von „Students for Future“ gesprochen.

StudentIn #9

Die aktuellste Ausgabe des studentischen Magazins ist nun auch schon zwei Wochen alt. Höchste Zeit zu dokumentieren, was wir aufbereitet haben. Wir führten Gespräche zur Forderung des Studentenwerks nach mehr Engagement beim Wohnheimbau, zur Kritik an der Bayreuther Erklärung der Uni-Kanzler*innen und über die (mittlerweile abgeschlossenen) Tarifverhandlungen am Uniklinikum Halle. Nach einer Analyse zum Umbau der Hochschulen im Sinne neoliberaler Thinktanks, steht die zweite Stunde im Fokus der Kritischen Einführungswochen.

Wir stellen dabei vor: Kritische Politikwissenschaften (Minute 43:18), Kritische Geografie (46:20), Neue plurale Ökonomik (49:48), SDS (56:36), Nachhalltig (60:56), Zukunftsfähige Landwirtschaft (63:21), Gartennetzwerk FloraPolis (65:58), Fridays for Future Students Halle (70:48), Medinetz (92:23) und Viva con Agua. Im Zuge der kritischen Einführungswochen gab es eine Vielzahl von Vortragsveranstaltungen, eine haben wir uns genauer angesehen (Gespräch über soziale Reproduktion, 81:30). Zum Ende noch ein Ausblick auf die nächste Sendung, wo wir die neue Ausrichtung der Hastuzeit aufgreifen wollen.