Das Bauhaus und die Hochschule Anhalt – Podiumsdiskussion in Dessau

Am 12. Juli hat in Dessau das Campus-Fest der Hochschule Anhalt in Dessau stattgefunden. Es ging nicht nur darum, die aktuellen Abschlüsse zu feiern und Ergebnisse studentischer Projekte zu präsentieren – es sollte auch um eine inhaltliche Auseinandersetzung gehen. Studierende der Hochschule Anhalt haben Radio Corax eingeladen, um eine Podiumsdiskussion auf dem Campus-Fest zu moderieren. Die Diskussion wurde zeitgleich im Radio übertragen.

In der Podiumsdiskussion sollte es darum gehen, auszuloten, inwiefern das Bauhaus – 100 Jahren nach seiner Gründung – immer noch einen Niederschlag in Lehre, Forschung und Arbeit an der Dessauer Hochschule findet. Dabei ging es um Brüche und Kontinuitäten des Bauhaus in Deutschland, den Begriff des Designs und seinen Bezug zu einer sozialen Umwelt, um aktuelle (hochschul-)politische Fragen in Dessau und Sachsen-Anhalt. Nicht zuletzt sollte so ein studentischer Austausch zwischen Halle und Dessau angeregt werden.

An der Diskussion namen folgende Personen teil: Samuel Trefzger, Wenke Hamann (beide Studierende des Integrativen Designs), Prof. Dieter Raffler, Prof. Hermann Klöckner, Prof. Brigitte Hartwig, Prof. Michael Hohl.

Die Psychotherapiereform und ihre Folgen fürs Studium

Immer mehr Menschen benötigen eine psychotherapeutische Beratung. Die Wartezeiten für eine Psychotherapie sind jedoch lang. Dass es zu wenige PsychotherapeutInnen gibt mag auch daran liegen, dass die Ausbildung lang und kostenintensiv ist. Nach einem Master-Studienabschluss in Psychologie ist eine anschließende Ausbildung zum/zur „psychologischen Psychotherapeut/in“ notwendig – viele werdende Psychotherapeuten müssen in dieser Zeit Kredite aufnehmen, um sich die Ausbildung finanzieren zu können. Das ist einer der Gründe, warum die Bundesregierung eine Psychotherapiereform diskutiert. Doch die aktuell vorgesehenen Änderungen werden von ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen und StudentInnen kritisiert. Auch in Halle haben sich Psychologie-Studierende an einer Petitions-Aktion beteiligt. Alina vom Studierendenradio hat mit Sophie Ritter und Tordis Kindt gesprochen. Beide studieren Psychologie in Halle und haben sich an der Unterschriftensammlung beteiligt.

Zur Kritik an neoliberaler Bildung

Längst hat der Trend des Neoliberalismus auch die Hochschulen und Universitäten erreicht. Flexibilität, lebenslanges Lernen, Kompetenzentwicklung – das sind Stichworte, die nur oberflächlich positiv klingen. Neoliberalismus und Bildung sind eng miteinander verwoben – und dies beginnt nicht erst an der Uni, sondern bereits an den Schulen. Andreas Hellgermann ist selbst Lehrer und Autor des Buches „Kompetent – Flexibel – Angepasst. Zur Kritik an neoliberaler Bildung„. Jenni vom Studierendenradio hat mit ihm gesprochen und ihn zunächst danach gefragt, was unter dem Anspruch der »Kompetenz- und Handlungsorientierung«, der zum Schlüsselbegriff in Schulen und Ausbildungsstätten avanciert ist, zu verstehen ist.

Hochschulwahlen – Kommunalwahlen

Am 15. Mai 2019 haben an der Uni Halle Hochschulwahlen stattgefunden. In der Mai-Ausgabe des Studierendenmagazins haben wir die Ergebnisse der Wahlen ausgwertet. Martin und Lisa haben über die Aufgabe der jeweiligen Gremien gesprochen, die zur Wahl standen, und haben einen Blick auf die Neuzusammensetzung des StuRas geworfen.

Die Hastuzeit hat die Löwenrunde vor der Hochschulwahl, die in unserem Gespräch Erwähnung fand, mit einem eigenen Bericht bedacht.

Am 26. Mai fand in Halle dann auch die Kommunalwahl statt. Irene vom Studierendenradio hat die Ergebisse dieser Wahl kommentiert – auch im Hinblick auf die Hochschulpolitik:

‚Students for Future‘ protestieren an der Uni Halle

Am 24. Mai haben sich Studierende der Martin-Luther-Universität in Halle mit der „Fridays-for-Future“-Bewegung solidarisiert. Um ein Zeichen für Klimagerechtigkeit – auch in der Universität, auch in Halle – zu setzen, haben sie das Gebäude des Melanchthonianum besetzt. In der Mai-Ausgabe des studentischen Magazins haben wir über die Besetzungsaktion berichtet.

Philine vom Studierendenradio war vor Ort, hat Eindrücke eingefangen und mit mehreren BesetzerInnen gesprochen:

Außerdem haben Lisa und Martin vom Studierendenradio die Besetzung noch einmal eingeordnet. Sie berichten vom Geschehen und geben Höreindrücke von vor Ort wieder:

Identitäre an der Uni – Bilanzen und Gegenstrategien

Die neurechte Identitäre Bewegung sieht die Universität als eines ihrer Kampffelder. Davon ist auch die Uni Halle betroffen – nicht zuletzt weil sich das Haus der Identitären direkt am Campus der Geisteswissenschaften befindet und aus diesem Heraus mehrere Übergriffe geschehen sind. In zwei Beiträgen hat das Studierendenradio einerseits Stimmen aus der StudentInnenschaft gesammelt, andererseits unter Lehrenden und Verantwortlichen der Uni gefragt, was sie gegen eine Einflussnahme der Identitären tun.

Vorstellung des Masterstudiengangs „Multimedia und Autorschaft“

„Der Masterstudiengang Multimedia und Autorschaft erforscht die Themen der digitalen Zeit und reflektiert diese mit zeitgemäßen medialen Mitteln“ – so die Beschreibung aus dem Studienangebot der Uni Halle. Das Studierendenradio wollte genauer wissen, was sich hinter dem Kürzel „MMA“ verbirgt und hat einerseits mit Maren Schuster (der Verantwortlichen des Studiengangs) und andererseits mit mehreren Studierenden des Masterstudiengangs gesprochen.

Atlas der Bücherverbrennungen in Deutschland

Salopp könnte man sagen: Studierende haben sich in der deutschen Vergangenheit nicht mit Ruhm bekleckert. Im Gegenteil: In der Studierendenschaft waren schon lange vor 1933 nationalsozialistische Ansichten weit verbreitet und gut organisiert. Das ist mit ein Grund dafür, dass die Bücherverbrennungen, die 1933 an zahlreichen Orten stattfanden, an den Universitäten initiiert und von den Akademikerinnen und Akademikern mitgetragen wurden. Auch in Halle: Eine kleine Plakette erinnert auf dem Uniplatz an die Bücherverbrennung. Im Jahr 2003 wurde das Gedenkzeichen in den Boden eingelassen. Darauf liest man: »Das war ein Vorspiel nur, dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen« – ein Zitat Heinrich Heines, lange vor den nationalsozialistischen Verbrennungen verfasst. Der Fotograf Jan Schenck hat sich mit den Bücherverbrennungen auseinandergesetzt und auch damit, wie die Orte heute aussehen, an denen die Aktionen stattfanden. Das Studierendenradio sprach mit ihm über seine Recherchen und fragte ihn zunächst nach seiner persönlichen Herangehensweise.

Das Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft

In den vergangenen Jahren hörte man immer wieder von auf- und abflauenden Protesten in Hochschulen und Universitäten. Vor allem der universitäre Mittelbau organisiert sich immer wieder in Hochschulinitiativen, um unter anderem für unbefristete Arbeitsverträge und bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Um diese Initiativen bundesweit bündeln zu können, gründete sich das Netzwerk für gute Arbeit in der Wissenschaft, kurz NGAWiss. Wir sprachen mit Patrick Wöhrle aus Dresden über diese prekäre Arbeitssituation im universitären Mittelbau und über die Forderungen der Mittelbauinitiative. Wöhrle ist selbst seit Jahren im Mittelbau tätig, und darüber hinaus engagiert er sich in der NGAWIss.