StuRa im Gespräch – März ’21

Bei StuRa im Gespräch sprachen wir wieder mit den Vorsitz des Studierendenrats der MLU, Klara und Robin. Die Studierendenvertretung hatte gerade erst eine Umfrage zu Studienbedingungen unter Corona veröffentlicht, weshalb wir erst darauf eingegangen sind. Weiter im Gespräch ging es um die studentische Perspektive der Online-Tagung „Lehre Digital und Hybrid„, welche kurz zuvor stattfand, den Stand bei der Abschaffung der Freiversuchsregelung für das kommende Sommersemester, die Online-Petition zur Bibliotheksöffnung sowie die neue Studierenden-Initiative „Call me by my name“, die sich gerade beginnt dafür einzusetzen, dass Studierende unter ihren selbstgewählten Namen an der Uni studieren können.

Petition für Öffnung der Universitätsbibliotheken

Einfach mal in die Bibliothek gehen, ein Buch heraussuchen und ausleihen – sich hinsetzen und lernen oder arbeiten, das geht schon seit Monaten nicht mehr. An fünf Standorten der Unibibliothek Halle kann man lediglich bestellte Bücher abholen und wieder zurückbringen, seit letzter Woche kann man auch wieder Arbeitsplätze in den Lesesälen reservieren. Véronique Möller reicht das nicht aus. Sie studiert Politikwissenschaft an der MLU und hat eine Online-Petition gestartet für die Öffnung aller Bibliotheksstandorte in Halle.

StuRa im Gespräch – Februar ’21

Wie bei jedem Studierendenmagazin haben wir uns wieder mit den beiden Vorsitzenden Klara und Robin des Studierendenrats der Uni Halle unterhalten. Gerade jetzt wo Forderungen nach Öffnungen und Lockerungen laut werden wollten wir wissen, ob die Politik auch die Probleme von Studierenden aufgreift.

AStA Hannover: Nein zu Präsenzklausuren

Es ist an den Universitäten wieder Prüfungsphase. Dank Corona ist es aber eine ganz besondere. An der uni Halle gibt es nämlich Präsenzprüfungen nur in den Bereichen, wo es wirklich nicht anders geht, also etwa Sport, Musik oder alles, was mit Labor zu tun hat. Ansonsten ist alles online, ein Beispiel sind die unter den Studierenden inzwischen berühmten Open-Book-Klausuren. Doch die Leibniz-Universität in Hannover geht da einen anderen Weg: ab dem 1. März, also ab heute, sind Präsenzprüfungen wieder flächendeckend möglich. Tobias Kiene ist Öffentlichkeitsreferent des AStAs, also der Studierendenvertretung, der Uni Hannover. Wir sprachen letzten Freitag mit ihm darüber, in welcher Form die Studierende eigentlich in diese Entscheidung eingebunden wurden.

Bild: „Hannover – Leibnitz Universität“ by jaime.silva is licensed under CC BY-NC-ND 2.0

Studiengang Santaclausistik

Ab dem Sommersemester 2020/2021 bietet die Uni Halle einen neuen, besonderen Masterstudiengang an: „Santaclausistik“, auch bekannt als „Weihnachtsmannologie“. Wir sprachen mit Prof. Miranda Rudolf, die auf die dafür neu geschaffene Professur berufen wurde. (Anzuhören mit einer gesunden Portion weihnachtlichem Humor.)

Zur Rangliste bei Stud.IP

Wer sich an der Uni Halle für eine Vorlesung anmeldet, für ein Seminar oder für eine andere Veranstaltung, der tut dies über die Plattform Stud.IP. Die wird auch von etwa 60 anderen Universitäten und Hochschulen genutzt und verfügt noch über einige weitere Funktionen: Zum Beispiel gibt es ein schwarzes Brett mit diversen Unterkategorien oder auch eine sogenannte Rangliste. Da sind die Nutzer:innen nach ihren Punkteständen sortiert und in Kategorien wie „Kenner“, „Experte“ oder „Großmeister“ eingestuft. Wozu soll das gut sein und wie kommen die Punkte überhaupt zustande? Burkhard vom Studierendenmagazin hat nach Antworten gesucht.

StuRa im Gespräch – Oktober ’20

Auch in unserem letzten Magazin haben wir wieder aktuelle Auseinandersetzungen des StuRas der MLU abgebildet. Zum Gespräch stand uns Lukas Wanke – einer von zwei vorsitzenden Sprechern des StuRas – zur Verfügung. Mit ihm sprachen wir vor allem über die Bedingungen des Semesterstarts während der zweiten Corona-Welle – was das für Erstis und für die soziale Situation von Studierenden bedeutet und welche Forderungen daraus erwachsen. Das Gespräch wurde am Donnerstag den 29.10.2020 geführt.

Das Bauhaus und die Hochschule Anhalt – Podiumsdiskussion in Dessau

Am 12. Juli hat in Dessau das Campus-Fest der Hochschule Anhalt in Dessau stattgefunden. Es ging nicht nur darum, die aktuellen Abschlüsse zu feiern und Ergebnisse studentischer Projekte zu präsentieren – es sollte auch um eine inhaltliche Auseinandersetzung gehen. Studierende der Hochschule Anhalt haben Radio Corax eingeladen, um eine Podiumsdiskussion auf dem Campus-Fest zu moderieren. Die Diskussion wurde zeitgleich im Radio übertragen.

In der Podiumsdiskussion sollte es darum gehen, auszuloten, inwiefern das Bauhaus – 100 Jahren nach seiner Gründung – immer noch einen Niederschlag in Lehre, Forschung und Arbeit an der Dessauer Hochschule findet. Dabei ging es um Brüche und Kontinuitäten des Bauhaus in Deutschland, den Begriff des Designs und seinen Bezug zu einer sozialen Umwelt, um aktuelle (hochschul-)politische Fragen in Dessau und Sachsen-Anhalt. Nicht zuletzt sollte so ein studentischer Austausch zwischen Halle und Dessau angeregt werden.

An der Diskussion namen folgende Personen teil: Samuel Trefzger, Wenke Hamann (beide Studierende des Integrativen Designs), Prof. Dieter Raffler, Prof. Hermann Klöckner, Prof. Brigitte Hartwig, Prof. Michael Hohl.

Die Psychotherapiereform und ihre Folgen fürs Studium

Immer mehr Menschen benötigen eine psychotherapeutische Beratung. Die Wartezeiten für eine Psychotherapie sind jedoch lang. Dass es zu wenige PsychotherapeutInnen gibt mag auch daran liegen, dass die Ausbildung lang und kostenintensiv ist. Nach einem Master-Studienabschluss in Psychologie ist eine anschließende Ausbildung zum/zur „psychologischen Psychotherapeut/in“ notwendig – viele werdende Psychotherapeuten müssen in dieser Zeit Kredite aufnehmen, um sich die Ausbildung finanzieren zu können. Das ist einer der Gründe, warum die Bundesregierung eine Psychotherapiereform diskutiert. Doch die aktuell vorgesehenen Änderungen werden von ÄrztInnen, PsychotherapeutInnen und StudentInnen kritisiert. Auch in Halle haben sich Psychologie-Studierende an einer Petitions-Aktion beteiligt. Alina vom Studierendenradio hat mit Sophie Ritter und Tordis Kindt gesprochen. Beide studieren Psychologie in Halle und haben sich an der Unterschriftensammlung beteiligt.

Vorstellung des Masterstudiengangs „Multimedia und Autorschaft“

„Der Masterstudiengang Multimedia und Autorschaft erforscht die Themen der digitalen Zeit und reflektiert diese mit zeitgemäßen medialen Mitteln“ – so die Beschreibung aus dem Studienangebot der Uni Halle. Das Studierendenradio wollte genauer wissen, was sich hinter dem Kürzel „MMA“ verbirgt und hat einerseits mit Maren Schuster (der Verantwortlichen des Studiengangs) und andererseits mit mehreren Studierenden des Masterstudiengangs gesprochen.