Der AK Wohnzimmer stellt sich vor

Der Arbeitskreis Wohnzimmer (kurz AKW) beschreibt sich selbst als Seele des StuRa-Hauses. Es ist ein Arbeitskreis, der sich für die Räumlichkeiten des StuRas verantwortlich fühlt. Dabei dürfen auch Feierlichkeiten und „Back-Events“ nicht zu kurz kommen. Melanie vom Studierendenradio hat den AK Wohnzimmer besucht, um einen Eindruck von den Aktivitäten dieses AK’s zu bekommen.

StuRa im Gespräch

Regelmäßig spricht das Studierendenradio mit den vorsitzenden Sprechern des Studierendenrats der MLU. In der letzten Ausgabe des studentischen Magazins war Lukas Wanke zu Gast im Studio und hat über folgende Themen Auskunft gegeben: Informationen zum anstehenden Wintersemester; Aktuelles zu den anstehenden Hochschulwahlen; Kritik an den Nothilfen für Studierende; Diskussionen über den Namenspatron der Martin-Luther-Universität.

StudentIn #17

Für sieben Tage steht hier die vollständige Juli-Ausgabe des studentischen Magazins zum Nachhören zur Verfügung. Die einzelnen Beiträge der Sendung werden Stück für Stück online gestellt. Themen in dieser Ausgabe waren: Das Restart-19-Projekt der Medizinischen Fakultät der Uni Halle; das Kieler Klausurenzelt; der AK Wohnzimmer stellt sich vor; Kochtips mit Vanessa, Kai und Burkhard; Aktuelles vom StuRa der MLU; die Jahresausstellung der Malerei-Klasse an der Burg Giebichenstein; das digitale Semester an der Kunsthochschule; „Ein Glas Milch“ – Podcast über akademisches Schreiben.

Der AK Studierendenradio wird im August eine Sommerpause einlegen. Die nächste Ausgabe wird dann am Freitag den 25.09.2020 zu hören sein – wie immer von 13:00 bis 15:00 Uhr.

Aktuelles vom StuRa

Im Magazin der studentischen Redaktion am 26.06.2020 haben wir erneut mit den beiden vorsitzenden Sprechern des StuRa der Uni Halle, Lukas Wanke und Robin Rolnik, gesprochen. Themen in diesem StuRa-Talk waren: Streichung der Maximalanzahl von Prüfungsversuchen; Neue Soforthilfe(n); Kürzungen für Hochschulen in Sachsen-Anhalt (siehe auch unser Interview mit Hendrik Lange); Kommission zur Verbesserung der Studienbedingungen; Wiedereröffnung des Fairteilers.

Der StuRa protestiert gegen ungenügende Soforthilfen

Eine einfache Rechnung: Als Studierender in einer coronabedingten finanziellen Notlage stehen mir aus den Soforthilfen vom Bundesbildungsministerium maximal 500 Euro zur Verfügung. Auf meinem Konto befinden sich aber noch 200 Euro und deswegen erhalte ich nur 300 Euro Soforthilfe – um also quasi mit eigener Hilfe auf den maximalen Förderbetrag zu kommen. Das kann nicht sein, findet der Studierendenrat der Martin-Luther-Universität und hat am Montag am frühen Nachmittag auf die Situation Studierender in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. Das war nur eine von vielen Protestaktionen von Studierenden in ganz Deutschland. Burkhard vom Studierendenradio war mit dabei.

Aktuelles vom StuRa

In der letzten Ausgabe des Studierendenradios am 29.05.2020 haben wir erneut mit Lukas Wanke und Robin Rolnik über aktuelle Belange des StuRas gesprochen. Die beiden vorsitzenden Sprecher des StuRas haben uns Auskunft über folgende Themen gegeben: Aktuelle Arbeitssituation des StuRas; Kritik an Studienbedingungen im digitalen Semester; Freiversuche bei Prüfungen; Kommission zur Verbesserung der Studienbedingungen; der aktuelle Stand der Hochschulwahlen; Statement des StuRas zu verschwörungsideologischen Kundgebungen in Halle.

Studentin #15

In der letzten Ausgabe des Studierendenmagazins vom 29.05.2020 haben wir wieder zahlreiche Themen für euch besprochen. Unter anderem sprachen wir mit den beiden vorsitzenden Sprechern des StuRas, Lukas Wanke und Robin Rolnik, über Forderungen zum digitalen Semester und zu Verbesserungen der Studienbedingungen, über den Stand der Hochschulwahlen und ein aktuelles Statement des StuRas zu den verschwörungs-ideologischen Kundgebungen in Halle. Themen waren außerdem: Eine virtuelle Stadttour der Uni Halle; die Angebote der Sozialberatung und der psychosozialen Beratung des Studentenwerks; die Arbeit des AK Internationales und die aktuelle Situation von internationalen Studierenden; die Public Climate School; das aktuelle Online-Angebot des Unisportzentrums.

Die Sendung steht 7 Tage zum Nachhören zur Verfügung – im Laufe der Woche stellen wir die einzelnen Beiträge zum Nachhören und Herunterladen zur Verfügung.

Aktuelles vom StuRa

In der letzten Ausgabe des Studierendenmagazins am 24.04. haben wir erneut ein ausführliches Gespräch mit Robin Rolnik und Lukas Wanke – den beiden vorsitzenden Sprechern des StuRas der Uni Halle – geführt. Themen unseres Gesprächs waren: Zwischenfall während der letzten StuRa-Sitzung; Erfahrungen aus dem digitalen Semesterbeginn; die Forderung nach dem Solidarsemester; Offener Brief zur aktuellen Situation in der ZAST Halberstadt; Gedenktag zur Bücherverbrennung 1933.

Der StuRa der Uni Halle in der Corona-Krise

Die Corona-Krise und die damit verbundenen Maßnahmen tangieren auch die Arbeit des StuRa der Uni Halle. Dennoch ist der StuRa aktiv und versucht, bestehende Beratungsstrukturen aufrecht zu erhalten. Auf der Homepage des StuRa werden außerdem regelmäßig Neuigkeiten veröffentlicht. Wir sprachen mit Lukas Wanke und Robin Rolnik, den beiden stellvertretenden Sprechern des StuRa, über aktuelle Aktivitäten und Forderungen des Studierendenrats.

Neben der Corona-Krise und damit verbundenen Forderung hat das Studierendenradio mit den beiden vorsitzenden Sprechern des StuRa außerdem über ein Ereignis gesprochen, das in den Hintergrund gedrängt zu werden droht: Anfang März hat Lukas Wanke eine rechtsextreme Morddrohung erhalten. Wir fragten nach dem Hintergrund und Reaktionen in der Stadt.

Zur steuerlichen Absetzung der Erstausbildung

Im Januar hat das Bundesverfassungsgericht die bisherigen gesetzlichen Regelungen in einem Urteil besätigt: Kosten, die bei der Erstausbildung anfallen, können weiterhin nicht über die sogenannten Werbungskosten bei einer Steuererklärung abgesetzt werden. Für Studierende, die ohnehin in finanziell prekären Bedingungen leben, ist dies ein Problem. Der StuRa der Uni Halle kritisiert das Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Martin Zeiler, Referent des StuRas für äußere Hochschul- und Bildungspolitik, hat für den StuRa ein Statement dazu verfasst. Vanessa vom Studierendenradio bat ihn um ein Gespräch und hat Martin zunächst nach seiner ersten Reaktion auf das Urteil gefragt.