„Wir sind keine kostenlosen Stationshilfen“ – Zum Protest der Medizinstudierenden

„Wir sind keine kostenlosen Stationshilfen!“ sagen Studierende der Medizin im Rahmen einer Online-Petition, die gerade läuft. Es geht um die Arbeitsbedingungen von Studierenden, die sich im Praktischen Jahr befinden. Das Praktische Jahr, meist PJ genannt, ist die Schnittstelle zwischen Studium und praktischer Tätigkeit. Bezahlt wird das PJ nur gering oder gar nicht. Am 16.01.2019 fand ein bundesweiter Aktionstag unter dem Motto „Faires PJ“ statt. Das Studierendenradio sprach dazu mit Thea Hüsing. Sie ist Medizinstudentin in Halle und in der Fachschaft aktiv.

„Es war ein Vorspiel nur“ – studentische national-sozialsozialistische Politik in der Weimarer Republik

In der Weimarer Republik dominierten nationalistische Gruppen die deutschen Universitäten, forderten antisemitische Boykotte und attackierten politische Gegner. Tobias Eisch hat sich mit den studentischen Strukturen und Positionen befasst, die die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 mit vorbereiteten. Das Studierendenradio sprach mit ihm am Rande des Kongresses „Antisemitismus an Hochschulen“, der im Januar 2019 durch den Freien Zusammenschluss der Student*innenschaften in Halle durchgeführt wurde (siehe auch hier).

Antisemitismus an Hochschulen

Vom 11. bis zum 13. Januar hat der „Freie Zusammenschluss von Student*innenschaften – FZS“ an der Universität in Halle einen studentischen Winterkongress organisiert. Thema war in diesem Jahr „Antisemitismus an Hochschulen“. Der Kongress war ganz im Sinne eines Beschlusses ausgerichtet, den der FZS im November 2018 mit-initiiert hat: sich klar gegen Antisemitismus auszusprechen. Das Studierendenradio sprach mit Ronja Hesse vom FZS über aktuelle Entwicklungen und den Hintergrund des Beschlusses der europäischen Studierendenvertretung.

Mehr Informationen zur Kampagne des fzs: never-again.blog

Feminismen – Veranstaltungsreihe im aktuellen Semester

Verschiedene Gruppen an der Uni Halle haben sich zusammengefunden, um in diesem Semester feministischen Zugängen und Positionen Raum zu geben – in Workshops und Vorträgen. Unter anderem beteiligen sich die Initiative Plurale Ökonomik, der Feministische Lesekreis und Halle Postkolonial. Wir sprachen mit einer der Organisatorinnen über die kommenden Veranstaltungen.

StudentIn #2

Die zweite Ausgabe des Studierendenmagazins mit einem Rückblick und einer Kritik – durch die Liberale Hochschulgruppe – der Abstimmung zum Semesterbeitrag. Wir greifen den kürzlich erfolgten längsten Streik an deutschen Hochschulen auf und schauen auf diverse Veranstaltungen und Aktionen (in) der Uni. Etwa 100 Jahre Novemberrevolution durch das Geschichtsinstitut via Twitter und die Ausstellung „Verschwindende Vermächtnisse“ in der naturwissenschaftlichen Sammlungen am Domplatz. Zudem fragen wir nach Studienbedingungen für Arbeiterkinder und stellen die lokalen Gruppe der Austauschorganisation AIESEC vor.

StudentIn #1

Seit Oktober 2018 ist StudentIn an jedem vierten Dienstag im Monat von 13 bis 15 Uhr bei Radio Corax on Air. In der ersten Sendung des Studierendenradios stellen wir diverse studentische Initiativen (Fortschrittliche Agrarwissenschaft, zukunftsfähige Landwirtschaft, Fairteiler Halle, Nachhalltig, Medinetz Halle, Neue Plurale Ökonomik, Kritische JuristInnen, Kritische Politikwissenschaften) und Arbeitskreise (Alternatives Vorlesungsverzeichnis, AK Postkolonial, Refugees Welcome) der Uni Halle vor. Wir informieren über die anstehende Abstimmung zum Semesterticket. Weiterhin sprachen wir über den Konkurrenzkampf an der Uni und die damit verbunden Ängste und Abhängigkeiten.

Der Arbeitskreis Studierendenradio stellt sich vor

Hier entsteht der Weblog des AK Studierendenradio an der Martin-Luther-Universität Halle. Das Studierendenradio möchte studentische Inhalte ins Radio bringen und ist beim Nichtkommerziellen Lokalradio Radio Corax angedockt. Im Blog werden künftig Beiträge dokumentiert, die im Rahmen des Studierendenradios entstanden sind. Außerdem findet ihr Hintergrundinformationen, AnsprechpartnerInnen und Sprechzeiten.