Radiozwitschern #23: Studium, Landwirtschaft und Musik

In dieser Folge von Radiozwitschern dreht sich alles um Titus Waldner, der neben seinem Studium in Leipzig und der Bewirtschaftung eines Bauernhofs in der Südpfalz vor allem eins ist: Künstler und Musikschaffender. Sein Werk malt ein verträumtes und sehnsüchtiges Bild von kleinen Bächen und Liebe, mit einer besonderen Ästhetik aus Bedroom Pop und Psychedelic Indie, untermalt von zahlreichen Musikvideos. Im April erscheint, nach vielen Veröffentlichungen von Singles, sein Debütalbum. Unser Gespräch ist gespickt mit einigen von Titus’ veröffentlichten und unveröffentlichten Songs und einem deutlichen Kontrast zwischen seinem Werk und der Realität als Künstler in der Musikindustrie.

Wie geht zukunftsfähige Landwirtschaft?

Bauernproteset, wegfallende Subventionen, Klimakrise… In den letzten Monaten, vielleicht gar Jahren passiert in der Landwirtschaft vieles, aber vor allem auch zu wenig. Das kritisieren immer wieder Bäuer*innen. Anlass für uns das älteste Agrarinstitut Deutschlands der Uni Halle mal auf den Zahn zu fühlen: Was sind die Agrarthemen der Zukunft?

Eine Gruppe Studierender organisiert jedes Jahr die Ringvorlesung „Zukunftsfähige Landwirtschaft“ und arbeitet genau zu diesen Themen schon jahrelang. Jakob von der Organisation des Moduls ist zu uns ins Studio gekommen, um mit uns über die Zukunft der Landwirtschaft und die Lehrinhalte zu sprechen.

Die Universität entwickelt sich weiter mit einem Kürzungsprogramm

Wir beschäftigen uns hier in der Redaktion immer wieder mit dem Hochschulentwicklungsplan, kurz dem HEP.  Darin wird die weitere Richtung, in welche sich die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg weiterentwickeln soll, festgelegt – und dementsprechend auch Kürzungen, welche als Folge der fehlenden Ausfinanzierung durch das Land Sachsen-Anhalt umgesetzt werden müssen. Wenn man über den HEP spricht, gibt es vor allem zwei Reaktionen: Eine verwunderte Frage, was das denn ist und wofür man das braucht. Oder, wenn Menschen das ganze HEP Thema schon kennen, dann ist das eher so ein… UFFF, DEEER HEP…. Es hat sich über die letzten Jahre da auf jeden Fall ein großer Brocken aufgebaut. Aber: Jetzt hat sich nochmal einiges getan und darüber sprachen wir mit Anton Borrmann und Robin Rolnik.

Zum Zustand der Pressefreiheit bei der Räumung der Waldbesetzung Leinemasch

Nach der Räumung der Leinemasch in Hannover gab es Vorwürfe gegen die Polizei, dass die Pressefreiheit nicht durchgängig gewährleistet war. Nicht zum ersten Mal steht diese Debatte an – sie scheint die Räumungen von (Wald-)besetzungen zu begleiten. Wir haben mit Christiane Eickmann vom Deutschen Journalist*innenverband Niedersachsen darüber gesprochen, wie sie die Lage einschätzt.

Radiozwitschern #22: Édition Franco-Allemande

Wir spannen den heißen Draht für eine Musikschnellverbindung zwischen Bordeaux und Halle. Friederike von der Studierendenredaktion hat ihre Freundin Blondine angerufen, um mit ihr gemeinsam das Radiozwitschern mit deutschem und französischem Indie, Punk, Pop und etwas dazwischen zu füllen. Chèr·e·s auditeurs·trices, profitez des recommandations de la scène indépendante de Paris et Bordeaux!

Über Geschichte studentischen Radios bei Radio Corax

Wenige Studierende wissen, dass unser Professor für Musik und Medien in den Fächern Systematische Musikwissenschaft und Medienwissenschaft ein „Urvater“ studentischen Radios in Halle ist. Föllmer gab vor über 10 Jahren Seminare in Kooperation mit Radio Corax: Klar, um studentische Themen ging es, zum Beispeiel die Umstellung auf das Bachelor-Mastersystem – aber auch kreative radiokünstlerische Projekte und eine mehrstündige Live-Sendung aus der Universität geht auf seine Kappe, zumindest in der Mitgestaltung und Betreuung.

Torben und Prof. Dr. Föllmer schwelgen in Radioerinnerungen und fragen sich, wie studentisches Radio funktionieren kann, wie man Begeisterung bei jungen Menschen für das Medium weckt und welche eigenen Bezugspunkte man zum Radio aufbaut.

Dieses Gespräch soll eine Ergänzung zum Radiozwitschern aus dem Juni 2023 sein über die Geschichte des Studierendenradios.

Geheimtreffen zu den Deportationsplänen: Der Bezug zu Halle

Eine Recherche von „Correctiv“ ist, wenn man gerade Zeit im Internet verbringt oder sich generell mit Nachrichten sich beschäftigt, nicht wegzudenken. Es ist die Recherche über ein Geheimtreffen von hochrangigen Afd-Politikern, Neonazis, Mitgliedern der Werteunion und finanzstarken Unternehmern, welche bei diesem Treffen, vom 20. November 2023 in einem Landhotel nahe Potsdam, einen sog. „Masterplan“ entwarfen. Dieser sog. Masterplan, ist aber nicht vielmehr als Deportationsplan für Menschen, welche den rechts und völkisch denkenden Teilnehmenden nicht in das Gesellschaftsbild passt.

So wurden dabei Maßnahmen beschlossen, wie Menschen in einen sog. nordafrikanischen Musterstaat vertrieben werden sollen. Weiter sollen auch bspw. auch Marketingstrategien entwickelt werden, um weiter rechtes Gedankengut zu vernetzen und in der Bevölkerung zu teilen. Dabei soll auf den Einsatz von Influencer*innen gesetzt werden. Bei dem Treffen waren zudem einige Teilnehmende dabei, welche indirekt oder direkt einen Bezug zu Halle haben, wie der Stura Halle in einer Stellungnahme publik machte. Um das zu erfahren, welche Teilnehmende das waren und was sie für einen Bezug zu Halle, sprach Corax mit dem Vorstandsvorsitzenden des StuRa der MLU, Jan-Niklas Reichle.

Alben zum Pendeln feat. Fleischwolf und Lobpudel

Leandra und Torben zaubern aus den tief vergrabenen Archiven der Tagesaktuellen Redaktion ein altes Format hervor: Der Lob-Pudel-Fleischwolf! Das (abgewandelte) Prinzip ist einfach: Torben stellt drei EPs aus den drei relevanten Genres Techno, Hip-Hop und Punk vor und Leandra entscheidet, ob das Album gefällt und vor allem, ob es sich zum Pendeln eignet. Mal wieder Musikjournalismus aus der Studierendenredaktion. Yeah!

 

Hier geht’s zu den Alben:

Kalte Liebe – Schall & Schweiss EP

Pisse – Kohlrübenwinter

IZCO, Reek0 – Wun 2

Protest gegen die Abschafffung der Drucker

Am 12. Dezember protestierten der Studierendenrat zusammen mit den Studierenden gegen die Abschaffung der Drucker an der Universität. Das Rektorat hatte im Vorfeld unter anderem per Mail darüber informiert, dass die bestehenden Verträge für die geleasten Drucker nicht verlängert werden und in diesem Kontext auf die zu erfüllenden Klimaziele der Universität hingewiesen.

Der Studierendenrat wandte sich prompt gegen die Abschaffung und machte seinen Ärger mit kreativem Protest Luft.

StuRa im Gespräch Dezember ’23: D-Ticket & Druckerprotest

Die Vorsitzenden des Studierendenrats Nele Siekau und Jan-Niklas Reiche sind zu Gast: Das große Thema im Dezember ist zuerst einmal, wie die Implementierung des Deutschlandtickets im Semesterticket im Sommersemester 2024 funktionieren wird. Wird das Ticket teurer? Ab wann ist es zu teuer? Wie geht’s weiter im Wintersemester 2024/2025?

Außerdem sprechen wir über die im Dezember stattgefundenen Druckerproteste. Warum will die Universität die Drucker abschaffen? Und kritisiert der Studierendenrat daran?